Die Geschichte des Schlosses Guteneck

 

Ein Blickfang: der zweigeschossige Arkaden-Innenhof des Schlosses. Schloss Guteneck besteht aus einer Dreiseitanlage auf gotischen Grundmauern. Der Wohnflügel mit der Schlosskapelle St. Katharina ist im Kern seit dem 14./15. Jahrhundert erbaut und wurde Anfang des 19. Jahrhunderts verändert. Der zweigeschossige Arkaden-Hof des Schlosses wurde im späten 19. Jahrhundert hinzugefügt. Der dazugehörige dreiseitige Gutshof besteht zusätzlich aus einem früheren Schweitzerhaus mit Erdgeschossgewölben aus dem frühen 19. Jahrhundert. Die ehemalige Brauerei von 1571 wurde 1822 neu erbaut.

Die Burg Guteneck wurde erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt. 1278 kam die Burg Guteneck an das Geschlecht derervon und zu Murach. 1299 ist erstmals ein Jordan von Murach amtlich beurkundet. Wolff Albrecht von Murach veräußerte 1576 Burg Guteneck an die Freiherrn von Kreith. Die letzte Reichsgräfin Franziska von Kreith – weil kinderlos – verkaufte 1894 Schloss Guteneck mit Hofgut an ihren Bruder, den Grafen Franz von Spreti. 1923 veräußerte Graf Spreti das Anwesen wieder an einen Makler aus Nürnberg, der den Besitz 1937 an den Erbprinzen Leopold von Coburg, Sachsen und Gotha verkaufte. 1961 erwarb Albrecht Graf Beissel von Gymnich Schloss Guteneck von der Herzogin von Coburg, Sachsen und Gotha und verlieh dem Anwesen sein jetziges Erscheinungsbild.

©Fotos: Stephan Landgraf, Schloss Guteneck

 

 

 

Für jede Veranstaltung finden sich die passenden Räumlichkeiten. 200 bis 400 Gäste sind dabei keine Seltenheit.

Für jede Veranstaltung finden sich die passenden Räumlichkeiten. 200 bis 400 Gäste sind dabei keine Seltenheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Seminarbereich wurde der Anfang gemacht. Mittelfristig soll das Schloss zum Kultur- und Wirtschaftszentrum werden.

Mit dem Seminarbereich wurde der Anfang gemacht. Mittelfristig soll das Schloss zum Kultur- und Wirtschaftszentrum werden.

 

Tags:  ,