Fernab vom Massentourismus: Die 5 Top-Golfregionen von Australien

Ein sanfter Palmenwind, kein Menschenauflauf – in Australien ist man mit sich und der (Golf)-Welt in Einklang.
Ein sanfter Palmenwind, kein Menschenauflauf – in Australien ist man mit sich und der (Golf)-Welt in Einklang.

Australien ist ein faszinierendes Urlaubsland, aber auch eines der noch weitgehend unentdeckten Golfparadiese dieser Welt: Im gesamten Land stehen dem Golfer rund 1.500 Plätze zur Verfügung – und das bei nur 21 Millionen Einwohnern und etwa 800.000 organisierten Golfspielern.

In Australien gibt es 5 Top-Golfregionen: Goldcoast, südlich von Brisbane; Mornington Halbinsel, südlich von Melbourne; Murray River zwischen Melbourne und Adelaide; Sydney und Umgebung – und neuerdings Perth mit einigen noch relativ neuen Golfressorts. Die Insel Tasmanien ist so etwas wie der Geheimtipp Australiens. Viele schöne, grüne und weitgehend menschenleere Golfplätze, dazu ein tolles, neu eröffnetes Golfressort – direkt am Meer – warten darauf, bespielt zu werden. Das Klima auf der Insel ist mitteleuropäisch, hat aber keinen richtigen Winter, da sie vom Meer umgeben ist.

Die Greenfees im Vergleich zu Deutschland sind äußerst günstig. In einem traditionellen Mitgliedergolfclub muss man mit ungefähr 15 bis 50 australischen Dollar (9 bis 30 Euro) rechnen. Luxuriöse Golfressorts verlangen bis zu 130 australische Dollar. In der Regel spielt man in Australien wochentags ohne den lästigen und drängelnden Flight hinter einem. Ausgenommen man spielt auf einem der Ressortplätze in Ballungsgebieten, wo es auch nötig ist, eine Teetime zu reservieren.

Viele Golfplätze liegen direkt am Meer, weil 85 Prozent der australischen Bevölkerung weniger als 15 Kilometer vom Meer entfernt leben. Oft spielt man am Strand entlang, hat wunderschöne Ausblicke aufs Wasser, oder man spielt ein Grün an, das an der Grenze des Strandes liegt. So mancher zu lange Golfball endet in der Fluten…

Golfen ist in Australien das ganze Jahr über möglich. Eine einzigartige Pflanzenwelt offenbart sich dem Golfer während des Spiels.
Golfen ist in Australien das ganze Jahr über möglich. Eine einzigartige Pflanzenwelt offenbart sich dem Golfer während des Spiels.

Der Golfer in Australien kann sich an der vielfältigen und unterschiedlichen Tier-und Pflanzenwelt auf den Plätzen erfreuen. Es kommt vor, dass das Spiel von Känguruhs oder anderen Bewohnern des Platzes beobachtet wird. Abenteuerlustige Golfer kommen in Down Under voll auf ihre Kosten. Spielen wie die alten Schotten vor 300 Jahren zum Beispiel – und zwar auf dem ältesten Golfplatz von 1822: dem Golfclub Bothwell. Anstelle des Greenkeepers finden sich dort viele Schafe auf dem Fairway. Die Greens sind mit einem Gartentor viereckig eingezäunt, das man öffnet, wenn man zum Putten geht.

Australien bietet dem Golferherz einfach alles: Vom 5 Sterne Luxusgolfressort über den traditionellen Golfclub bis hin zum Wüstengolfplatz in Alice Springs, der roten Mitte des Kontinents. Dieser Club rangiert übrigens unter den besten
zehn Wüstenplätzen der Welt.

©Fotos: Norbert Eimer