Das 5-Wochen-Programm:
Ernährung, Entgiftung, Entspannung

Der studierte Heilpraktiker und Osteopath Benjamin Börner ist sich sicher, „dass der Körper nichts vergisst.“ Ein Schleudertrauma infolge eines Unfalls könne zu einem dauerhaft instabilen Kopfgelenk führen, woraus Langzeitfolgen wie Schwindel oder ein Tinnitus resultieren könnten. Im Ratgeber finden Leser einen Selbsttest. Der sogenannte „360 Grad-Ansatz“ gibt Auskunft über die möglichen Ursachen für die individuellen Erschöpfungssymptome. Zumeist sind die Beschwerden auf toxische Einflüsse, Probleme auf mentaler Ebene, Stoffwechselstörungen oder eine unausgewogene Ernährung zurückzuführen.

„Durch eine nicht optimale Ernährungsweise kann es zu Entzündungen der Darmschleimhaut und einer Schwächung des Immunsystems kommen“, erläutern die Autoren potenzielle Auslöser. Sie bezeichnen Lebensmittel, die dem Körper guttun, als „Food-Helden“. Hierzu zählen neben Wasser beispielsweise Äpfel, Petersilie und Kurkuma. Hafer enthält spezielle Ballaststoffe. Deshalb stelle das Getreide in Form eines Porridges einen perfekten Einstieg in den Tag dar. Gemieden werden sollten hingegen die „Food-Bösewichte“, da sie aufgrund ihrer Zusammensetzung wahre „Energieräuber“ seien. Börner und Moll führen hier den schwer verdaulichen Mais, Sonnenblumenöl und konventionelle Sahne an.

Daneben ist das „wann“ und das „wie oft“ der Nahrungsaufnahme mit entscheidend. Hier ist sich der Ernährungswissenschaftler und Fastenexperte Ralf Moll sicher: „Die Pause macht`s!“ Bewusste Essenspausen geben Darm und Körper Zeit zur Reinigung. Welche unterschiedlichen Formen des Fastens es gibt, wie und warum es sich positiv auf den Körper und das eigene Energielevel auswirkt, erklärt der Experte anschaulich. Zudem informiert Moll wissenschaftlich fundiert über die Bedeutung des sogenannten Mikrobioms und erklärt, welche Rolle in diesem Zusammenhang den Prä- und Probiotika zukommt.

Im Rezeptteil finden Leser Anregungen für einen vitalen Speiseplan: Mehr als 50 Ideen für Smoothies und Müslis, Suppen, Eintöpfe und Salate machen Lust, die bisherigen Essengewohnheiten zu überdenken und Neues auszuprobieren. Für den Zeitraum des 5-Wochen-Programms empfehlen die Autoren, sich vegan, basisch, gluten- und hefefrei zu ernähren.

Wer sich – trotz ausreichend Schlaf – müde und erschöpft fühlt, unter anhaltenden Rücken- oder Kopfschmerzen sowie Konzentrationsstörungen leidet, kennt mögliche Begleitumstände einer chronischen Erschöpfung. Halten die Beschwerden über einen längeren Zeitraum an und sind nicht auf eine konkrete Überforderung zurückzuführen, ist es ratsam, den Ursachen der Symptome auf den Grund zu gehen. In ihrem Ratgeber „Voller Energie statt chronisch erschöpft“ (TRIAS Verlag. Stuttgart, 2021) geben die Autoren Benjamin Börner und Ralf Moll praktische Tipps, wie es gelingt, Energie zu tanken, um wieder schwungvoll durch den Alltag zu kommen.

Quelle: Thieme Communications / 2021

*Affiliate-Link